Estriche im Verbund

Die Estriche sind in der Regel auf Zementbasis.

Der verwendete Mörtel gleicht demjenigen, welcher für die schwimmenden Estriche eingesetzt wird.

Die Mörtelqualität unterscheidet sich je nach Einsatzgebiet.

 

Vorraussetzungen

In allen Fällen muss der Untergrund folgendes erfüllen:

  • Oberfläche sauber und frei von Verschmutzungen und Zement Bojake
  • Der Haftzugwert muss den Anforderungen der nachfolgenden Mörtelqualität entsprechen
  • Die Betonplatte muss frisch gewässert sein oder wenn das nicht möglich ist, mit einem Primer vorbehandelt werden
  • Eventuelle Fugen in der Betonplatte müssen sauber ersichtlich sein, damit sie im folgenden Estrich übernommen werden können
  • Risse in der Betonplatte können vom Estrich nicht dauerhaft geschlossenw erden. Sie werden nach oben durcharbeiten

 

Bodenbelagstypen auf Zementbasis

  • Zementüberzug / Beispielsweise in Kellern und dgl.
  • Hartbetonbeläge Klasse III / leichte Beanspruchung in Tiefgaragen und dgl.
  • Hartbetonbeläge Klasse II + I / mittlere bis schwere Beanspruchung, Klasse I wird mit einere Nutzungs- und Ausführungsvereinbarung gekoppel

Die Oberfläche der Hartbetonklassen kann verschieden bearbeitet sein, gerillt, gespachtelt, mit Besenstrich, abtalochiert, geflügelt, etc.

 

Ausführung auf Calciumsulfatbasis

Ist der Untergrund trocken und vor aufsteigender Feuchtigkeit geschützt, so kann euch ein Calciumsulfat-Estrich im Verbund eingebaut werden.

Allerdings empfielt es sich, den Estrich danach zu belegen oder versiegeln, da sich Calciumsulfat-Estriche nicht als direkte Nutzoberfläche eignen.

 

Galerie ZüZ/HB